Mensch und Gesellschaft
Gesellschaft
Kunst und Kultur
Kunst und Kultur
Gesundheitsbildung
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf und Karriere
Beruf und Karriere
Grundbildung
Grundbildung
Rund um Magdeburg
Rund um Magdeburg

Programmbereich Beruf und Karriere

Programmbereichsleiterin:

Katja Klaußner:
Telefon: 0391 535477-17
Fax: 0391 535477-29
E-Mail: katja.klaussner@vhs.magdeburg.de

Programm / Programm / Rund um Magdeburg / Vorträge

Vorträge

Seite 1 von 2

Anmeldung möglich Erzählcafé Altstadt: Die verlorenen Gotteshäuser der Altstadt (H64000)

Do. 25.02.2021 15:00 - 16:30 Uhr
Dozentin: Regina Krenzke

Es wird das wechselvolle Schicksal der Kirchen St. Ulrich und Levin, St. Katharinen, St. Jakobi, St. Johannis und St. Augustini aufgezeigt. Darüber hinaus wird vom Kloster Unser Lieben Frauen, dem Franziskanerkloster, der Französisch-Reformierten- sowie der Deutsch-Reformierten-Kirche und von der Synagoge die Rede sein.
Neben Geschichtsereignissen stellt Regina Krenzke auch Persönlichkeiten vor, erzählt von sagenhaften Begebenheiten und gewährt dmit der Lesung ungewohnte Einblicke in das Schicksal Magdeburgs.

Kurs fällt aus Erzählcafé Altstadt: 20 Jahre und 200. Erzählcafé Altstadt (H64000A)

Do. 25.02.2021 15:00 - 16:30 Uhr
Dozentin: Dörte Neßler

Zum Erzählcafé Altstadt hat die Volkshochschule am 19.06.2001zum ersten Mal eingeladen. Seitdem fanden regelmäßig ca. 10 Veranstaltungen im Jahr statt. Zum Doppeljubiläum "20 Jahre und 200. Erzählcafé" wollen wir an die gewesenen Veranstaltungen erinnern und Ausblick auf Neues geben.

Siegfried K. Lorenz hat zu bedeutenden Persönlichkeiten der Vergangenheit recherchiert, die in Magdeburg geboren sind und stellt einige von ihnen an diesem Nachmittag vor.

Anmeldung möglich Erzählcafé Altstadt: Die Volkshochschule und die Frauen (H64000C)

Do. 29.04.2021 15:00 - 16:30 Uhr
Dozentin: Heike Heinrich

Frauen mussten sich ab 1919, mit Gründung vieler Volkshochschulen, den Platz im Bildungsbereich nicht erkämpfen. Sie waren bereits präsent. In Bildungs-, Kunst- und Kulturvereinen, in den Volksschulen und Kindergärten und im gesamten sozialen Bereich der Gesellschaft, waren sie nicht nur dienende, sondern auch vermittelnde Kräfte. Die Einrichtungen der Volkshochschulen boten ihnen nun die Möglichkeit, sich in bildungspolitische und unterrichtsgestaltende Felder einzubringen und damit eine echte Form der "Teilhabe". Im reich bebilderten Vortrag werden Frauenpersönlichkeiten vorgestellt, die in Magdeburg an der Volkshochschule gewirkt haben. Es wird ein Blick in das Programm der 1925 gegründeten Frauenvolkshochschule geworfen sowie auf Aspekte der Frauenbildung und Emanzipation in der DDR anhand der Volkshochschulangebote eingegangen. Wie immer im Erzählcafé kann in den eigenen und familiären Erinnerungen gekramt werden.

Anmeldung möglich Erzählcafé Altstadt: Das Kloster St. Augustini - die Wallonerkirche (H64000D)

Do. 27.05.2021 15:00 - 16:30 Uhr
Dozent: Hans Seehase

Nördlich der Johanniskirche und unweit der Kirche St. Petri ist der kleine achteckige Turm des Augustinerklosters unweit der Elbe nicht zu übersehen. Was es mit dem Gelände an der Neustädter Straße auf sich hat, das seit der Reformation 1524 einige Umnutzungen erlebte , soll an diesem Erzählcafénachmittag erkundet werden.

Anmeldung möglich Erzählcafé Altstadt: Das Tagebuch der Augustastraße 3 (H64000E)

Do. 24.06.2021 15:00 - 16:30 Uhr
Dozentin: Nadja Gröschner

Nadja Gröschner wird an diesem Nachmittag eine besondere Geschichte aus einer der prachtvollsten Straßen Magdeburgs, der Hegelstraße, erzählen.
Sie berichtet aus dem Tagebuch einer Bewohnerin der ehemaligen Augustastraße 3.

Am 28. April 1919 nahm in Magdeburg das erste Bildungsinstitut für Erwachsene mit dem Namen Magdeburger Volkshochschule unter großer öffentlicher Anteilnahme, mit Debatten in der Presse, von viel Prominenz gefördert und engagierten Männern und Frauen der Stadt vorangetrieben, seine Arbeit auf. Von Beginn an lernten und lehrten Frauen und Männer gleichberechtigt und gemeinsam in den Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Volkshochschulen boten Frauen vielfältige Möglichkeiten, sich einerseits beruflich zu entwickeln und andererseits ihr Wissen weiter zu geben. Mit der Aufhebung des Dreiklassenwahlrechts konnten Frauen ab 1919 wählen gehen und sich selbst für ein politisches Amt wählen lassen. Sie nahmen Verantwortung in Bildungs- und Sozialpolitik wahr. Die Kulturwissenschaftlerin Heike Heinrich zeigt die Anfänge und die herausgehobenen Leistungen von Frauen im Bereich der Erwachsenenbildung unter gewachsenen politischen Chancen auf und stellt Magdeburgerinnen vor, die in besonderer Weise die Entwicklung an Volkshochschulen ausgestaltet haben. Exkurse zu den Frauen an Volkshochschulen anderer Städte, am Bauhaus und in der Politik der 1920-er Jahre vervollständigen das Bild dieser Aufbruchszeit.

Anmeldung möglich Die Grablegen der Königin Editha (H64006)

Sa. 27.02.2021 15:00 - 16:30 Uhr
Dozentin: Ulrike Theisen

Die erste Gattin Kaiser Ottos des Großen, war durch ihr figürlich ausgearbeitetes Hochgrab, als schlafende Schöne, im Magdeburger Dom stets zugegen, doch galten ihre sterblichen Überreste als verschollen.
Die Grabung unter Rainer Kuhn im Domchor 2008 führte zur spektakulären Wiederauffindung der Gebeine der Editha sowie zur Aufdeckung ihres ersten Sarkophages aus dem 10. Jahrhundert unterhalb des Hochgrabes.
Der Vortrag beleuchtet das Aussehen und die Lokalisierung der verschiedenen Grablegen der Königin, die naturwissenschaftliche Aufarbeitung der Befunde und die bis heute nicht abgeschlossene Restaurierung der Grabfunde.

Anmeldung möglich Der heilige Mauritius - Ein Ritter gewinnt an Gestalt (H64007)

Sa. 27.03.2021 15:00 - 16:30 Uhr
Dozentin: Ulrike Theisen

Wer ist er, dieser Schutzpatron von Dom und Erzbistum, woher kommt er und wie gelangte er nach Magdeburg? Mehrfach ist der heilige Mauritius im Dom dargestellt, doch besonders die Skulptur des sogenannten Naumburger Meisters aus dem 13. Jahrhundert ist seit langem Gegenstand der Forschung. Denn sowohl die Farbfassung als auch die realistische Darstellung sind für seine Entstehungszeit außergewöhnlich. Da das Original nur als Torso und mit späteren Übermalungen erhalten ist, haben wir zusammen mit dem Team der Steinrestauratoren um Thomas Groll das Experiment gewagt, ausgehend von einem 3-D-Druck des Originals, die gesamte Figur und die ursprüngliche Farbfassung zu rekonstruieren.

Anmeldung möglich Die erzbischöflichen Gräber im Magdeburger Dom (H64008)

Sa. 17.04.2021 15:00 - 16:30 Uhr
Dozentin: Ulrike Theisen

Bei einem Rundgang durch den Magdeburger Dom stößt der Besucher auf die exklusive Grabkapelle von Erzbischof Ernst von Sachsen und prachtvolle Grabplatten mit figürlichen Darstellungen der Erzbischöfe Wichmann von Seeburg, Franz von Wettin und Otto von Hessen. Zwei dieser bischöflichen Gräber konnten durch die Domgrabungen von 2007 bis 2009 lokalisiert werden. Nach jahrelanger Restaurierung werden die Grabbeigaben von Wichmann von Seeburg und Otto von Hessen nun im Dommuseum Ottonianum präsentiert. Der Vortrag befasst zum einen mit den Beigaben und ihrer zum Teil außergewöhnlichen Qualität und zum anderen mit dem Zustand der Gräber bei Auffindung und dem Verhältnis zwischen dem Grabbefund und der figürlichen Darstellung auf den Grabplatten.



Seite 1 von 2