Mensch und Gesellschaft
Gesellschaft
Kunst und Kultur
Kunst und Kultur
Gesundheitsbildung
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf und Karriere
Beruf und Karriere
Grundbildung
Grundbildung
Rund um Magdeburg
Rund um Magdeburg
Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Politik und Gesellschaft

Programmbereich Mensch und Gesellschaft

Programmbereichsleiter:

Ralf Liebe
Tel.: 0391 535477-0
E-Mail: ralf.liebe@vhs.magdeburg.de

Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Politik und Gesellschaft

Politik und Gesellschaft

Seite 1 von 2

Anmeldung möglich Lernort Bundestag - Demokratie in der Praxis erlebt (D1000)

Do. 06.06.2019 09:00 - 19:00 Uhr
Dozent: Ralf Liebe

Bei einem Besuch im Bundestag in Berlin sollen Meinungsbildung und Mehrheitsfindung im Parlament und in den Fraktionen sowie der Gang des Gesetzgebungsverfahrens erlebbar gemacht werden. Es wird Gelegenheit sein, eine Plenarsitzung von der Besuchertribüne zu verfolgen und mit dem Magdeburger Bundestagsabgeordneten Burkhard Lischka (SPD) ins Gespräch zu kommen. Anschließend stehen ein Imbiss in der Bundestagskantine und die Begehung der gläsernen Kuppel des Reichstagsgebäudes auf dem Besuchsprogramm.
An- und Abreise erfolgen in der Gruppe ab/bis Magdeburg Hauptbahnhof mit der Bahn. Die Veranstaltung ist entgeltfrei, jedoch ist ein Eigenanteil an den Fahrtkosten in Höhe von 10,00 € pro Person zu tragen.

Anmeldung möglich Lernort Landtag - Demokratie in der Praxis erlebt (D1001)

Do. 04.04.2019 17:00 - 20:00 Uhr
Dozent: Ralf Liebe

Die Landtagswahl im Frühjahr 2016 hat die Mehrheitsverhältnisse im Landtag Sachsen-Anhalts deutlich verändert. Erstmalig regiert eine so genannte Kenia-Koalition aus CDU, SPD und Grünen die Geschicke unseres Bundelandes. Die Oppositionsrolle wird durch die Abgeordneten der AfD und der Partei DIE LINKE auf unterschiedliche Weise wahrgenommen. Die Sitzungen des Landtages Die Abgeordneten werden in den nächsten Jahren durch ihre Entscheidungen die Entwicklung unseres Bundeslandes wesentlich bestimmen. Bei einem Besuch des Landtages erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, Augenzeuge einer Plenarsitzung zu sein, sich über die Arbeit des Landtages zu informieren und mit Magdeburger Abgeordneten ins Gespräch zu kommen.

Anmeldung möglich Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste – Entwicklungen, Aufgaben, Ziele (D1005)

Mo. 11.03.2019 19:00 - 20:30 Uhr
Dozent: Michael Franz

Als eine Konsequenz aus dem sogenannten „Kunstfund Gurlitt“ wurde im Januar 2015 in Magdeburg das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste gegründet. Der Schwerpunkt der bundesfinanzierten Stiftung liegt im Themenfeld von NS-Raubgut, ihre Expertise gründet u. a. auf den Erfahrungen von zwei Vorläufer-Institutionen. Seit der Gründung des Zentrums vor drei Jahren hat sich das Themenspektrum sukzessive erweitert. Über ihren aktuellen Entwicklungsstand, ihre weiteren Ziele, vielfältigen Aufgaben sowie ihre zahlreichen Kontakte in andere Länder berichten an diesem Abend: Dr. Michael Franz, Fachbereichsleiter Grundsatz und Verwaltung, und die Pressesprecherin Freya Paschen.

Anmeldung möglich Organspende - Wie sicher ist die Hirntoddiagnose? (D1006)

Mo. 04.03.2019 19:00 - 20:30 Uhr
Dozent: Prof. Dr. Raimund Firsching

In Deutschland benötigen jährlich etwa 10.000 Menschen ein Spenderorgan. In den letzten Jahren hat sich jedoch die Anzahl der durchgeführten Transplantationen kontinuierlich verringert. Voraussetzung für eine Organentnahme ist neben der Einwilligung des Spenders oder seiner Angehörigen der Hirntod, also der vollständige und unumkehrbare Ausfall aller Hirnfunktionen. Im Zuge der Diskussion um die Widerspruchslösung werden von Kritikern auch immer wieder Zweifel an der Sicherheit der Hirntoddiagnose geäußert. In diesem Vortrag wird der Neurochirung Prof. Dr. Raimund Firsching die Vorgehensweisen und Anforderungen an eine Hirntoddiagnose erläutern und Wege zur Erhöhung der Spendenbereitschaft aufzeigen.

Im "Darknet" verorten die einen die Freiheit und die Utopien, die das Internet einst versprach. Andere sehen dort alles Schlechte im Menschen verwirklicht. Und tatsächlich gibt es beide Seiten der digitalen Unterwelt. Verschiedene Medien wie die Washington Post, der Guardian oder die taz haben im Darknet abhörsichere Postfächer für Whistleblower installiert. Auch linke IT-Kollektive und Menschenrechtsgruppen haben das Darknet für sich entdeckt. Es werden aber auch digitale sowie realweltliche Waffen verkauft und in versteckten Darknet-Foren kursiert Kinderpornografie.
Zurzeit ist das Darknet vor allem eine große Einkaufsmeile für illegale Party-, Entspannungs- und Aufputschdrogen. Sie werden auf hoch professionellen Marktplätzen gehandelt, die die E-Commerce-Mechanismen von Amazon, Otto.de oder Zalando imitieren.
Wir schauen uns die unterschiedlichen Gesichter des Darknets an. Auf einer Reise ins Ungewisse erfahren Sie, wie das zurzeit bekannteste Darknet funktioniert, wer die dahinter stehende Anonymisierungstechnologie Tor finanziert und was die Wissenschaft über die digitale Unterwelt weiß. Sie werden erfahren, was sich dort an spannenden und an problematischen Inhalten abspielt.
Am Ende werden wir diskutieren, inwiefern die digitale Unterwelt als Gegenmodell zum heutigen Internet mit seiner umfassenden Überwachbarkeit taugt und ob sich dort nicht eines Tages vielleicht sogar ein besseres und freieres Internet der Zukunft entwickeln könnte. Denn, so lautet die These des Referenten: das Internet in seinem heutigen Zustand ist mindestens so besorgniserregend wie das Darknet.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt statt.

Anmeldung möglich Kohleausstieg statt Klimakrise: Es schlägt 1,5 vor 12! (D1260)

Do. 14.03.2019 19:00 - 21:15 Uhr
Dozentin: Dozententeam

Ende 2015 hat sich in Paris die Weltgemeinschaft geeinigt, die globale Temperaturerhöhung auf deutlich unter 2°C zu begrenzen. Dazu müssen alle Länder ambitionierte nationale Schritte unternehmen. Deutschland ist diesem Ziel bereits seit langer Zeit verpflichtet, die nationale Umsetzung muss dennoch deutlich ambitionierter werden, um die Klimaziele zu erreichen. Wie ist die derzeitige Klimaentwicklung zu bewerten? Welche Schritte sind zwingend notwendig?

Referenten:
Michael Schäfer, Leitung des Fachbereichs Klimaschutz und Energiepolitik beim WWF Deutschland
Dr. Klaus Grosfeld, Geschäftsführer des REKLIM (Helmholtz-Verbund regionale Klimaänderungen)
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem WWF.

Live-Stream aus der VHS Berlin-Neukölln

Anmeldung möglich Plastik im Meer - Wie stoppen wir die Plastikflut? (D1261)

Mi. 27.03.2019 19:00 - 21:15 Uhr
Dozentin: Dozententeam

Plastikmüll bedroht die Umwelt, die Meere und nicht zuletzt uns Menschen. Etwa 70 Prozent der Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt. Doch heute schwimmen in jedem Quadratkilometer der Meere hunderttausende Teile Plastikmüll. Seevögel verenden qualvoll an Handyteilen in ihrem Magen, Schildkröten halten Plastiktüten für Quallen und Fische verwechseln winzige Plastikteilchen mit Plankton. Strände unbewohnter Inseln versinken geradezu im Müll. Und auch direkt vor unserer Haustür, beispielsweise in der Nordsee, sind Plastikabfälle eine allgegenwärtige Gefahr für Fische, Vögel und Meeressäuger. Nicht zuletzt können kleine Plastikpartikel, sogenanntes Mikroplastik und umweltschädliche Stoffe, die im Plastik enthalten sind oder daran angereichert werde, über die Fische auch in die menschliche Nahrungskette gelangen.
Doch wie kommt der ganze Müll ins Meer und welche Lösungen dagegen gibt es?

Referenten:
Der Biologe Dr. Bernhard Bauske betreut für den WWF Deutschland das Thema Plastikmüll in den Ozeanen
Prof. Christian Laforsch hält einen Lehrstuhl in Tierökologie an der Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften der Universität Bayreuth.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem WWF.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem WWF.

Live-Stream aus der VHS Bayreuth

Anmeldung möglich Rechtliche Auswirkungen von Trennung und Scheidung der Eltern auf die Kinder (D1301)

Mi. 10.04.2019 09:00 - 15:00 Uhr
Dozentin: Petra Küllmei

Diese Veranstaltung richtet sich sowohl an Fachkräfte aus dem Bereich der Kinder- und Jugendhilfe als auch an andere Interessierte. Bei Trennung und Scheidung der Eltern ergeben sich oft weitreichende Veränderungen hinsichtlich der Rechte der Elternteile, Entscheidungen für ihre minderjährigen Kinder zu treffen oder einen regelmäßigen Umgang zu erhalten. In der Veranstaltung werden Sie über die wichtigsten Auswirkungen auf das Sorgerecht sowie wesentliche Regelungen zum Umgangsrecht informiert. Themen sind u.a.:
Aufenthaltsbestimmungsrecht, Abholberechtigung, Unterzeichnung von Kita-/Schul-/Hortverträgen, Auskunftsberechtigung der Eltern – Auskunftspflicht der Erzieher/-innen, Lehrer/-innen, außergerichtliche Umgangsvereinbarung, gerichtliche Umgangsvereinbarung, Wechselmodell, Kindeswohl.

Anmeldung möglich Gewalt an Kindern - Schutzbefohlene (D1302)

Mi. 22.05.2019 09:00 - 15:00 Uhr
Dozentin: Petra Küllmei

Diese Veranstaltung richtet sich sowohl an Fachkräfte aus dem Bereich der Kinder- und Jugendhilfe als auch an andere Interessierte. Laut Duden ist ein Schutzbefohlener „Jemand, der dem Schutz eines anderen anvertraut ist, der betreut, für den gesorgt wird.“ In dieser Veranstaltung werden wir die Anwendung von Strafrecht und /oder Familienrecht im Falle der Gewalt gegen Kinder näher betrachten und uns mit den Themen Gewaltschutzverfahren und Misshandlung von Schutzbefohlenen beschäftigen.

Anmeldung möglich „Was macht Ihr Kind denn da?! – Sind Doktorspiele normal?!“ (D1303)

Mo. 27.05.2019 16:30 - 19:00 Uhr
Dozentin: Ines Hattermann

Ist das normal oder muss ich das jetzt unterbinden? Dies sind nur zwei Fragen, die Eltern und Fachkräfte im Rahmen der psychosexuellen Entwicklung beschäftigen. Durch einen Einblick in das Themenfeld psychosexuelle Entwicklung bei Kindern in Abgrenzung zu sexuell grenzverletzendem Verhalten und Übergriffen wird praxisnahes Wissen vermittelt. Im Weiteren werden erste Interventionsschritte für einen sicheren Umgang bei vermuteten (sexuellen) Grenzverletzungen besprochen.



Seite 1 von 2