Mensch und Gesellschaft
Gesellschaft
Kunst und Kultur
Kunst und Kultur
Gesundheitsbildung
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf und Karriere
Beruf und Karriere
Grundbildung
Grundbildung
Rund um Magdeburg
Rund um Magdeburg
Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Pädagogik und Psychologie

Programmbereich Mensch und Gesellschaft

Programmbereichsleiter:

Ralf Liebe
Tel.: 0391 535477-0
E-Mail: ralf.liebe@vhs.magdeburg.de

Programm / Programm / Mensch und Gesellschaft / Pädagogik und Psychologie

Pädagogik und Psychologie

Anmeldung möglich Austauschforum für Engagierte in der Lese- und Lernförderung (F1160)

Mo. 09.03.2020 14:00 - 17:00 Uhr
Dozentin: Birgit Bursee

Viele Ehrenamtliche engagieren sich in der Lese- und Lernförderung - in der Schule, im Hort oder auch in der Nachbarschaft. Sie helfen beim Lesenlernen, unterstützen Kinder bei der Erledigung der Hausaufgaben oder sorgen mit Lern- und Sprachspielen für kreative Abwechslung. Damit das Engagement der Freiwilligen tatsächlich Früchte tragen kann, sind grundlegende Kenntnisse über Lerntechniken und hilfreiche Materialien notwendig. Auch ein praxisnaher Austausch mit anderen Engagierten über notwendige Rahmenbedingungen, Herausforderungen und Erfahrungen hilft, die Lese- und Lernförderung für alle Beteiligten erfolgreich zu gestalten. Das Austauschforum bietet dafür den passenden Rahmen und ist gleichzeitig der Start für weitere Fortbildungsangebote in diesem Themenfeld.
Die Veranstaltung wird in Kooperation zwischen Volkshochschule, Freiwilligenagentur und Stadtbibliothek Magdeburg durchgeführt.

In der Vorstellung der Kinder, und auch in der vieler Eltern, ist die Schule der Ort, an dem sie u.a. endlich Schreiben und Lesen lernen können. Das Beherrschen beider Kulturtechniken ist für die Heranwachsenden ein wichtiges Mittel, um selbstständig und unabhängig zu agieren. Anfängliches Imitieren elterlicher Schreib- oder Lesevorgänge, Kritzelphasen und die „Schreibung“ des eigenen Namens bis hin zur Ausgestaltung eigenständiger Handschriften verweisen auf die große Bedeutung der Schriftsprache für die kindliche Entwicklung.
Zur Gewährleistung der Schriftsprachentwicklung benötigen die Kinder wichtige Vorläuferfähigkeiten, welche bereits vor dem Schuleintritt entwickelt und, falls nötig, gezielt trainiert werden müssen. Neben der Begutachtung der Sprachfähigkeit und der Entwicklung des Interesses an der Schriftsprache müssen auch die feinmotorischen und die visuellen Bereiche berücksichtigt werden.
Die Lerntherapeuten des LRS Instituts Magdeburg wollen einen Überblick über die Grundlagen des Schriftspracherwerbs geben und Möglichkeiten der Förderung im Bereich der Kindertagesstätten und der Grundschule vorstellen. Da Einschränkungen der Schreib- und Lesefähigkeiten sich aber auch in den oberen Klassenstufen zeigen und oftmals auch auf Defizite in den Vorläuferfähigkeiten verweisen, sind Lehrkräfte der weiterführenden Schulen ebenso eingeladen. Die Veranstaltung ist als Weiterbildung freier Träger anerkannt.

Alle Eltern sind von Zeit zu Zeit über die Rechtschreibung ihrer Kinder entsetzt. Einige Kinder aber schreiben über eine lange Zeit kaum lesbare Wörter. Lehrer äußern Besorgnis und Eltern erhöhen daraufhin die Übungsstunden am Nachmittag. Die Kinder und Jugendlichen erhalten Hinweise zur Rechtschreibung und bemühen sich, aber dennoch bleibt der Erfolg aus. Wenn zusätzlich Schulangst, Bauch- oder Kopfschmerzen hinzukommen oder Schreib- und Leseaufgaben vermieden werden, dann kämpft das Kind mit einem für ihn nicht überschaubaren Problem. Es schreibt immer schlechter als die Mitschüler und alle anderen Personen, die es kennt.
Die Lerntherapeuten des Lese- und Rechtschreibschwäche-Instituts Magdeburg wollen über die Ursachen einer LRS ebenso informieren wie über die Abgrenzung der Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten von kurzfristigen Schreibproblemen. Außerdem sollen der Umgang mit der Lese- und Rechtschreibschwäche und die Unterstützungsmöglichkeiten durch Elternhaus und Schule besprochen werden. Die Veranstaltung ist als Weiterbildung freier Träger anerkannt (WT- ??).

Anmeldung möglich Psychose-Seminar:Trialogischer Erfahrungsaustausch (F1350)

Mo. 09.03.2020 (17:00 - 18:30 Uhr) - Mo. 23.03.2020
Dozentin: Frances Höfflin

Trialogischer Erfahrungsaustausch
Die Seminare haben keinen therapeutischen, sondern einen informativen Charakter. Die Teilnahme ist unentgeltlich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Die Treffen am 09.03. und 16.03.2020 dienen dem allgemeinen Erfahrungsaustausch. Am 23.03.2020 wird das Psychose-Seminar mit folgendem Vortrag abgeschlossen:

Betreuungsrecht und Vorsorge
Diese Veranstaltung soll helfen, einen Überblick über den Verlauf eines Betreuungsverfahrens zu erhalten und welche Möglichkeiten der Vorsorge es für den Fall der Entscheidungsunfähigkeit durch schwerwiegende gesundheitliche Beeinträchtigung gibt. Was ist eine Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung? Wer sind mögliche Ansprechpartner für Ratsuchende?
Die Referentin, Eileen Lerche, ist Leiterin der Betreuungsbehörde der LH Magdeburg.

Anmeldung möglich Trauer hat viele Gesichter - Trauerworkshop (F1370)

Di. 12.05.2020 18:00 - 20:15 Uhr
Dozentin: Dana Sens

Trauer ist ein schwieriges Thema, vor allem wenn Freunde, Familie oder Bekannte betroffen sind und wir Angst haben, uns ihnen gegenüber falsch zu verhalten. Wie geht man damit am besten um? Dieser Workshop kann ein erster Schritt im Umgang mit Trauer sein. Die Teilnehmenden erwartet ein lebendiger Workshop voller Erfahrungen und mit wichtigen Übungen. Denn es geht nicht nur ums Trauern, sondern letztendlich auch ums Leben. Die Kursleiterin, Dana Sens, ist Palliativ Care Fachkraft und Trauerbegleiterin und arbeitet im Hospiz- und Palliativberatungszentrum des Malteser Hilfsdienstes.

Anmeldung möglich Letzte-Hilfe-Kurs Am Ende wissen, wie es geht (F1371)

Di. 24.03.2020 17:00 - 21:00 Uhr
Dozentin: Gundula Heyn

Das Lebensende und das Sterben macht uns als Angehörige und Mitmenschen oft hilflos. Der Letzte-Hilfe-Kurs vermittelt Basiswissen und Orientierungen, was wir für Menschen am Lebensende tun können. Sterbebegleitung ist keine Wissenschaft, sondern praktizierte Mitmenschlichkeit. Wir möchten ermutigen, sich Sterbenden zuzuwenden. Denn Zuwendung ist das, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen. Im Kurs sprechen wir über die Normalität des Sterbens als Teil des Lebens. Es geht um mögliche Beschwerden, die Teil des Sterbeprozesses sein können und wie wir bei der Linderung helfen können. Sie erhalten Informationen zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Zum Abschluss fließen Überlegungen ein, wie man Abschied nehmen kann. Der Letzte-Hilfe-Kurs richtet sich an ALLE Menschen, die sich über die Themen rund um das Sterben, Tod und Palliativversorgung informieren möchten.
Die Kursleiterinnen, Antje Schmidt und Gundula Heyn sind als Koordinatorinnen im Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienstes des Malteser Hilfsdienstes e.V. tätig.

Anmeldung möglich Bleiben oder Gehen? Einsam zu Zweit? (F1530-8)

Fr. 21.02.2020 (17:00 - 18:30 Uhr) - Fr. 20.03.2020
Dozentin: Kathrin Rose-Siebert

Eine glückliche Beziehung ist nicht selbstverständlich, für die es sich lohnt zu investieren. Der Vortrag richtet sich an Menschen und Paare, die ein Verständnis dafür haben, dass ihr gesamtes Leben aus Beziehung besteht, die Lust haben, sich eigenverantwortlich zu verändern und sich folgende Fragen stellen:
- Woher weiß ich, wann es Zeit ist, zu bleiben oder zu gehen?
- Bin ich glücklich?
- Ist noch ausreichend Liebe da?
Im Kurs wird aufgezeigt, wie man sich diesen Fragen stellen und Antworten finden kann. Sie erhalten Impulse für eine erfüllte und starke Beziehung und wie man auch durch schwierige Zeiten kommt.

Anmeldung möglich Geistig fit mit MAT >R< Mentales Aktivierungstraining (F1590)

Di. 28.01.2020 (09:45 - 11:15 Uhr) - Di. 05.05.2020
Dozentin: Eva Wagner

Wollen Sie geistig fit bleiben? Möchten Sie Ihre Gedächtnisleistung noch verbessern? Dann ist dieser Kurs genau der Richtige für Sie! Es werden Strategien und Methoden zum effektiveren Behalten und Lernen vorgestellt und praktisch angewendet. Das Mentale Aktivierungstraining (MAT) arbeitet auf der Basis wissenschaftlicher Methoden und ist ein anerkannter Trainingsweg für jung und alt. Jeder Teilnehmer kann sich und seine Erfahrungen unterstützend einbringen. In lockerer Atmosphäre ist es unser Ziel, unsere Konzentration, Aufmerksamkeit und Wahrnehmung zu steigern. Zum Auftakt der Kursstunden stimmen wir gemeinsam bekannte Lieder an, um die rechte (die "emotionale" ) Hirnhälfte zu stimulieren.
Wer zu uns kommt, trainiert die geistige Leistungsfähigkeit im Team mit viel Spaß und Freude.

Anmeldung möglich Geistig fit mit MAT >R< Mentales Aktivierungstraining (F1591)

Mi. 29.01.2020 (09:30 - 11:00 Uhr) - Mi. 06.05.2020
Dozentin: Eva Wagner

Wollen Sie geistig fit bleiben? Möchten Sie Ihre Gedächtnisleistung noch verbessern? Dann ist dieser Kurs genau der Richtige für Sie! Es werden Strategien und Methoden zum effektiveren Behalten und Lernen vorgestellt und praktisch angewendet. Das Mentale Aktivierungstraining (MAT) arbeitet auf der Basis wissenschaftlicher Methoden und ist ein anerkannter Trainingsweg für jung und alt. Jeder Teilnehmer kann sich und seine Erfahrungen unterstützend einbringen. In lockerer Atmosphäre ist es unser Ziel, unsere Konzentration, Aufmerksamkeit und Wahrnehmung zu steigern. Zum Auftakt der Kursstunden stimmen wir gemeinsam bekannte Lieder an, um die rechte (die "emotionale" ) Hirnhälfte zu stimulieren.
Wer zu uns kommt, trainiert die geistige Leistungsfähigkeit im Team mit viel Spaß und Freude.

Das seit dem 1. August 2013 geltende neue Gesetz zur Förderung und Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen und in Tagespflege des Landes Sachsen-Anhalt (KiFöG) regelt u. a. die Anforderungen an die pädagogischen Fachkräfte.

Geeignete pädagogische Fachkräfte sind laut § 21 KiFöG:
- Personen mit Hochschulabschlüssen der Niveaustufen 6 und höher des Deutschen Qualifikationsrahmens auf den Gebieten der Pädagogik (Früh- oder Kindheitspädagogik, soziale Arbeit u. ä.), insbesondere wenn sie vor Aufnahme ihrer Tätigkeit mindestens ein Jahr im Bereich der Betreuung, Bildung, Erziehung und Förderung von Kindern in einer Tageseinrichtung tätig waren
- Personen mit einem pädagogischen Fachschulabschluss (z. B. Heilpädagogik, Heilerziehungspflege), die vor Aufnahme ihrer Tätigkeit mindestens ein Jahr im Bereich der Betreuung, Bildung, Erziehung und Förderung von Kindern in einer Tageseinrichtung tätig waren.

Für diese Fachkräfte wird eine fachspezifische Weiterbildung im Umfang von 60 Stunden, insbesondere zu den Anforderungen des Bildungsprogramms in Sachsen-Anhalt, gefordert.

Dieser Kurs richtet sich somit an o.g. Personen, die als pädagogische Fachkräfte tätig sein wollen und dazu eine diese fachspezifische Weiterbildung nachweisen müssen.

Der Kurs umfasst 6 Module und ein Abschlusskolloquium:

Modul 1: Bildungsauftrag (8 Ustd.)

Inhaltliche Schwerpunkte:
- Rechtliche Grundlagen, Grundsätze und fachliche Orientierungen
- Bildungsprogramm "Bildung: elementar - Bildung von Anfang an"
- Pädagogische Konzeptionen für Kindertageseinrichtungen
- Kindheit als gesellschaftliches Konstrukt
- das Kindbild im Kontext pädagogischer Konzeptionen

Modul 2: Förderung frühkindlicher Bildungsprozesse (24 Ustd.)

Inhaltliche Schwerpunkte:
- Erkenntnisse aus der Hirnforschung und Neurobiologie
- Leitgedanken des Bildungsprogramms
- Sprache und Kommunikation
- Leitlinien für die Qualität von Bildungsprozessen in Kindertageseinrichtungen
- Bildungsbereiche des Bildungsprogramms und Formen

Modul 3: Pädagogische Professionalität (8 Ustd.)

Inhaltliche Schwerpunkte:
- Professionsprofil von pädagogischen Fachkräften in Kindertageseinrichtungen
- Erkennen und Gestalten von Bildungsprozessen
- Formen der Planung von pädagogischen Prozessen
- Methoden der Gestaltung von Bildungssituationen und Gestaltung von Bildungsräumen

Modul 4: Beobachtung und Dokumentation (8 Ustd.)

Inhaltliche Schwerpunkte:
- Beobachtungsmethoden und -instrumente (einschließlich Beobachtungsprobleme und -fehler)
- Entwicklung von Beobachtungskriterien
- Erarbeitung von Methoden der Dokumentation
- Beobachtungen durchführen, analysieren sowie Ergebnisse dokumentieren
- Inszenierung von Prozessen als Ergebnis von Beobachtungen

Modul 5: Eltern als Partner (6 Ustd.)

Inhaltliche Schwerpunkte:
- Formen der Elternbeteiligung
- Bedeutung der Eltern
- Methoden der Elternarbeit im Zusammenhang mit Transparenz von Bildungsprozessen
- Vorbereitung, Führung und Nachbereitung von Entwicklungsgesprächen mit den Eltern
- Schutzauftrag des § 8a SGB VIII

Modul 6: Gestaltung von Übergängen (6 Ustd.)

Inhaltliche Schwerpunkte:
- Gestaltung von Übergängen als Herausforderung für die pädagogische Praxis
- Rechtliche Grundlagen zur Kooperation zwischen Kindertageseinrichtungen und Grundschule
- Formen der Kooperation zwischen Kindertageseinrichtungen, Grundschulen und Hort

Abschlusskolloquium(4 Ustd.)

Der Kurs ist als Bildungsfreistellungsmaßnahme in Sachsen-Anhalt zugelassen.

Unter bestimmten Bedingungen ist eine finanzielle Förderung durch die Bildungsprämie möglich. Informationen dazu erhalten Sie unter www.bildungspraemie.info oder bei der Programmbereichsleiterin Katja Klaußner (Tel. 0391 53547717, katja.klaussner@vhs.magdeburg.de).