Mensch und Gesellschaft
Gesellschaft
Kunst und Kultur
Kunst und Kultur
Gesundheitsbildung
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf und Karriere
Beruf und Karriere
Grundbildung
Grundbildung
Rund um Magdeburg
Rund um Magdeburg

Programmbereich Rund um Magdeburg

Programmbereichsleiterin:

Dörte Neßler
Telefon: 0391 535477-15
E-Mail: doerte.nessler@vhs.magdeburg.de

Programm / Programm / Kunst und Kultur / Filmclub

Filmclub

Anmeldung möglich Filmclub Magdeburg Volkshochschule im Studiokino (H28000)

Mo. 19.04.2021 (20:00 - 22:30 Uhr) - Mo. 13.12.2021
Dozentin: Heike Heinrich

Im Filmclubjahr 2021 wird der Fokus auf Filmen aus Osteuropa liegen. Osteuropäische Filme schaffen es nur selten auf die deutschen Leinwände. Dabei sind dieses Filme oft auf Festivals sehr erfolgreich. . Mehrere Oscars® für den besten nichtenglischsprachigen Film gingen in den letzten zehn Jahren an osteuropäische Streifen. Vorbehaltlich der Öffnung der Kinos startet der Filmclub am 19. April mit „Corpus Christi“. Der Film vom polnischen Regisseur Jan Komasas nach dem Drehbuch von Mateusz Pacewicz aus dem Jahr 2019 gehört mit zu den aufregendsten Geschichten, die zuletzt aus dem östlichen Nachbarland um die Welt gingen. Der Film blickt auf ein Erbe, das im Alltag aber auch in der aktuellen Politik Polens für Widerstand sorgt: den Katholizismus. Ein entlassener junger Sträfling, dem die Priesterausbildung verweigert wird, gibt sich als Diener Gottes aus und führt eine kleine Dorfgemeinde mit großem Erfolg durch die Unbilden des Lebens. Aus anfänglich brav gehaltenen Predigten wird jedoch ein wütendes Aufbegehren, das alle Gemeindemitglieder mitreißt. Was zunächst wie eine Gaunerkomödie anmutet, zielt tief auf die Wurzeln der polnischen Gesellschaft.
17. Mai 2021, 19.30 Uhr Leto, Russland/Frankreich 2018, Musikfilm/Bandportrait von Kirill Serebrennikow
7. Juni 2021, 20 Uhr GOTT existiert, ihr Name ist PETUNIA, Mazedonien 2018, Gesellschaftsbetrachtung von Teona Mitevska
5. Juli 2021, 20 Uhr Ich habe den englischen König bedient, Tschechien 2006, Humoreske von Jirí Menzel
13. September 2021, 20 Uhr Aus unerfindlichen Gründen, Ungarn 2014, Tragikomödie von Gábor Reisz
25. Oktober 2021, 19.30 Uhr Donbass, Ukraine/Deutschland 2018, Kriegsdrama von Sergei Loznitza
15. November 2021, 20 Uhr Kolya, Tschechien 1996, Komödie von Jan Svêrák
13. Dezember 2021, 19.30 Uhr Cold War – Breitengrad der Liebe, Polen 2018, Drama von Pawel Pawlikowski


Eine Einführung in die Filme und anschließende Diskussion regen zum Sehen lernen an.

Der Filmclub lädt zu einem offenen Kinoabend für Interessenten auch ohne Filmclubmitgliedschaft montags einmal im Monat um 20.00 Uhr in das Studiokino ein. Filme mit Überlänge beginnen bereits um 19.30 Uhr.
Filmclub-Mitglieder erwerben eine Jahreskarte für 10,00 Euro und zahlen für alle Filme im Studiokino einen verringerten Eintrittspreis von 6,50 Euro, der zuzüglich zur Filmclub-Card an der Kinokasse zu entrichten ist.

Informationen zum Filmclub, zu den Terminen Filmen entnehmen Sie der Filmclubseite oder der Seite des Studiokinos Magdeburg.

Der Dokumentarfilm "Dark Eden" berichtet in beeindruckenden Bildern von Umweltzerstörung in Kanada durch die Förderung von Öl aus riesigen Sandflächen: Fracking. Zugleich geht damit eine Globalisierung und Internationalität von Arbeit einher. Die deutsche Filmemacherin Jasmin Herold reist mehrfach nach Fort McMurray, das unaufhörlich wächst, bis die Ölsandflächen brennen und für Mensch und Natur das Ausmaß der Bedrohung der weltweiten rohstoffbedingeten Ausbeutung des Planeten offenbar werden. Vor Ort begegnet Herold Menschen, die viel Geld verdienen und Menschen, die diese Arbeit dringend brauchen, aber auch Gegener, die auf die gesundheitlichen und lebenszerstörenden Faktoren hinweisen. Unter Ihnen Michael Beamish, der an Krebs erkrankt, die Filmemacherin bei Ihrer Arbeit unterstützt und sie schließlich nach Deutschland begleitet. Beide sind am Ende Betroffene. Auch diese Geschichte erzählt der Film. Die Jury des Grimme-Preises schreibt: "Dies ist kein Film im Stil einer distanzierten Öko-Reportage, die Legionen Wissenschaftler vor die Kamera holt, Sprecher von Ölkonzernen und Umweltpolitiker. Dark Eden ist kein flotter Fakten-Check. Im Gegenteil: ein langer, ruhiger Blick grundiert die Erzählung. Dass der Schauplatz dieses Sündenfalls nicht irgendein schwer fassbarer Schurkenstaat ist, sondern mit Kanada ein vermeintliches Musterland unter den Nationen der Welt, schärft die Brisanz des Beobachteten. Dark Eden ist ein listiger Titel."

Die Filmveranstaltung für Schulklassen, Studenten und interessierte Gruppen ist kostenfrei.
Um Anmeldung wird gebeten, telefonisch unter 0391 5354770 oder per Mail an Heike Heinrich (heike.heinrich@vhs.magdeburg.de).