Mensch und Gesellschaft
Gesellschaft
Kunst und Kultur
Kunst und Kultur
Gesundheitsbildung
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf und Karriere
Beruf und Karriere
Grundbildung
Grundbildung
Rund um Magdeburg
Rund um Magdeburg

Programmbereich Rund um Magdeburg

Programmbereichsleiterin:

Dörte Neßler
Telefon: 0391 535477-15
E-Mail: doerte.nessler@vhs.magdeburg.de

Programm / Programm / Rund um Magdeburg / Vorträge
Vorträge
Seite 1 von 2

Kurs beendet Wassergeschichte(n) für Magdeburg(er) (C64020)

Do. 24.01.2019 17:30 - 19:00 Uhr
Dozent: Lothar Tölle

Nachdem bereits von 2012 bis 2016 eine umfangreiche Vortragsreihe zum Thema "Magdeburg, die Elbe und die Schifffahrt" in der Volkshochschule stattgefunden hat, soll mit neuen Vorträgen ab dem kommenden Semester der Blick auf das Thema "Wasser" sowohl in allgemeiner Sicht als auch für das spezielle Magdeburger Umfeld erweitert werden.
Jeder nutzt und verbraucht täglich dieses Lebenselixier mit großer Selbstverständlichkeit. Wasser ist nicht nur Lebensgrundlage, Lebensraum, Umwelt- und Klimafaktor, Wettermacher und wichtiges Lebensmittel, sondern auch Produktionsmittel für Industrie und Landwirtschaft. Wasser dient als Entsorgungs- und Vorflutsystem, als Transportweg und nicht zuletzt als Erholungs- und Freizeitfaktor. Wassermangel bringt oft ebenso Probleme mit sich wie ein extremer Überschuss mit zerstörerischen Hochwässern. Jedenfalls bietet das Thema eine Fülle von verschiedenen Aspekten, zu denen es in einer Stadt wie Magdeburg besonders viele Berührungspunkte gibt und Vortragende der unterschiedlichsten Sparten zu Wort kommen sollen.
Zur Einstimmung in die neue Vortragsserie wird Lothar Tölle, ehem. Sachbereichsleiter im Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg, einen Übersichtsvortrag geben, bei dem auch weiterführende Themen-Wünsche gern entgegengenommen werden.

Kurs beendet Erzählcafé Altstadt: 100 Jahre Bauhaus - Magdeburg als Stadt der Moderne (D64000)

Do. 31.01.2019 15:00 - 16:30 Uhr
Dozentin: Gisela Opitz

Derzeit keine Informationen verfügbar

Kurs beendet Erzählcafé Altstadt: Neues von den Magdeburger Originalen (D64000A)

Do. 28.02.2019 15:00 - 16:30 Uhr
Dozent: Siegfried K. Lorenz

Derzeit keine Informationen verfügbar

Kurs beendet Erzählcafé Altstadt: Die Geschichte der Reichsbank am Breiten Weg (D64000B)

Do. 28.03.2019 15:00 - 16:30 Uhr
Dozent: Hans Seehase

Derzeit keine Informationen verfügbar

Derzeit keine Informationen verfügbar

Kurs beendet Erzählcafé Altstadt: 30 Jahre neue Leiterstraße (D64000D)

Do. 23.05.2019 15:00 - 16:30 Uhr
Dozentin: Nadja Gröschner

Derzeit keine Informationen verfügbar

Am Ende des Ersten Weltkriegs stand die Weimarer Republik, die sich erstmals mit einer demokratischen Verfassung in Deutschland auf den mutigen und schweren Weg zur wirtschaftlichen wie geistigen Erneuerung einer ganzen Nation machte. In dieser Verfassung wurde erstmals das Grundrecht auf Bildung verankert. Dazu gehörte auch die Erwachsenenbildung, die seit Beginn der 1870er Jahre in vielfältig aufgestellten Vereinen und Verbänden aber auch in staatlichen Institutionen wie Museen und Bibliotheken, erste Erfolge zeitigte. Mit einem Erlass des Preußischen Ministers für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung, Konrad Haenisch (1876-1925), vom 25. Februar 1919 zur Gründung von Volkshochschulen begann auch die Erfolgsgeschichte der Magdeburger Volkshochschule. Sie gehörte mit dem Gründungsdatum 28. April 1919 zu einer der ersten in Deutschland. Heike Heinrich hat diese Gründungsgeschichte erforscht, hat die vier ersten Schulleiter für die Personenforschung erschlossen und zahlreiche Dokumente zusammengetragen. Im Erzählcafé zum 100jährigen Gründungsjubiläum stellt sie die Gründerväter und Orte des Schulbeginns vor, blickt in Stundenpläne und Programmhefte bis 1930, erzählt Geschichten und zeigt viele interessante Dokumente im Bild.
Im August wird das Erzählcafé zu 100 Jahren Volkshochschule mit einem Beitrag über die Wiederbegründung der Einrichtung nach 1945 fortgesetzt.

Kurs beendet Magdeburg erleben in Architekturepochen und Baustilen (D64010)

Do. 28.02.2019 (18:00 - 19:30 Uhr) - Sa. 30.03.2019
Dozentin: Anke Klapperstück

Wir laden Sie zu einem Streifzug durch 1000 Jahre Architekturgeschichte mit den beiden Stadtführerinnen Anke Klapperstück und Marianne Kirchner ein. In fünf Vorträgen und zwei thematischen Führungen erläutern sie Baustile und Merkmale einzelner Architekturepochen und illustrieren diese mit vielen Beispielen aus dem Magdeburger Stadtgebiet.
Die Vortragsreihe kann komplett gebucht werden oder zum Entgelt von 6,00 Euro pro Veranstaltung.

Die Romanik als erster europäischer Baustil
Das Magdeburger Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen ist der Mittelpunkt der Straße der Romanik und Zeugnis des Reichtums an romainscher Architektur in unserem Bundesland. Der Vortrag zeigt, welche Schätze der romanischen Architektur wir in unserer Umgebung finden. Das romanische Formenrepertoire, wie Tonnengewölbe und Rundbogenfries, wird mit Fotos illustriert.
Donnerstag, 28.02. , Referentin: Anke Klapperstück


Architektur und Kunst von Renaissance und Barock
Finden sich im Magdeburger Stadtbild noch Renaissancebauten? Der Breite Weg soll einst eine der schönsten Barockstraßen Deutschlands gewesen sein. Was kennzeichnet barocke Häuser, gibt es noch weitere neben den bekannten am Breiten Weg Nr. 178 und 179? Was hat Barock mit Reformation zu tun?
Der Vortrag möchte Ihnen einen Einblick in Renaissance und Barock geben und zeigen, welche Spuren in Magdeburg sichtbar sind.
Donnerstag, 07.03., Referentin: Anke Klapperstück

Architekturführung: Romanik - Barock - Renaissance
Ein Rundgang zwischen Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen und Dom mit Domplatz zeigt Ihnen, wie 1000 Jahre Architekturgeschichte auf engstem Raum steinerne Zeugnisse hinterlassen hat. Erleben Sie mit der Stadtführerin Anke Klapperstück vor Ort die in den Vorträgen vorgestellten Baustile und entdecken Sie deren Formensprache.
Samstag, 09.03., 14:00 Uhr, Treffpunkt: Eingang Kloster Unser Lieben Frauen

Architektur und Zeitgeist der Gotik
Der mehr als 800jährige Dom St. Mauritius und Katharina zu Magdeburg, das Wahrzeichen der Stadt, gilt als der erste gotische Dom auf deutschem Boden. Im Übergang von der Romanik zur Gotik errichtet, repräsentiert er ein Zeitalter, das von durchgreifenden Veränderungen in vielen Lebensbereichen geprägt war und auch zu neuen Stilmerkmalen in der Architektur führte.
Der Vortrag setzt sich sowohl mit dem Zeitgeist der Gotik, als auch mit Stilelementen und Formensprache dieser Epoche auseinander.
Donnerstag, 14.03. Referentin: Marianne Kirchner

Die Stilepoche des Klassizismus
Mit der Formensprache der griechischen und römischen Antike löst der Klassizismus den üppig-opulenten Baustil des Barock ab. Beispiele dafür finden sich auch im Magdeburger Stadtbild.
Der Vortrag setzt sich mit den Merkmalen des Klassizismus auseinander und erläutert dessen Formensprache anhand verschiedener Bauwerke.
Donnerstag, 21.03., Referentin: Marianne Kirchner

Vom Historismus bis zur Gründerzeit
Mit dem Aufbruch der Festung Magdeburg entstanden ab dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts viele Gebäude im Stil des Historismus. Im Übergang zum 20. Jahrhundert strebte man zunehmend nach einem eigenen Ausdruck - der Jugendstil als Wegbereiter der Moderne entwickelte sich. Neue industrielle Arbeitsstrukturen und der Einsatz neuer Werkstoffe läuteten die Epoche des Neuen Bauens ein.
Der Vortrag erläutert an Hand von Beispielen die Entwicklung, den Anspruch und die Formensprache dieser Architekturepochen.
Donnerstag, 28.03., Referentin: Marianne Kirchner

Architekturführung: Gotik - Klassizismus - Gründerzeit
Von der Theorie zur Praxis - nach den Vorträgen lernen Sie bei einem Rundgang mit der Stadtführerin Marianne Kirchner Zeugnisse dieser verschiedenen Architekturepochen kennen und entdecken deren Formensprache vor Ort.
Samstag, 30.03., 10:00 Uhr, Treffpunkt: Hauptportal des Doms

Kurs beendet Magdeburg - Metropole des Neuen Bauens Vortrag mit Führung (D64012)

Do. 11.04.2019 15:00 - 16:30 Uhr
Dozentin: Marianne Kirchner

In den frühen 1920-iger Jahren formierte sich in Deutschland die "Architektur des Neuen Bauens" als neue Architekturbewegung.
Unter dem Aspekt von Zweckmäßigkeit, Einsatz neuer Materialien und Gestaltungskriterien, sowie zunehmender Sozialverantwortung entstanden damals in Magdeburg neben einer Vielzahl städtischer Funktions- und Kleinbauten auch viele Wohnquartiere, die ein gesundes Wohnen mit Licht, Natur und Sonne ermöglichten und damit eine Alternative zu Mietskasernen mit engen Hinterhöfen boten.
Magdeburg wurde zur Metropole der Moderne, die sich neben Städten wie Dessau, Berlin und Hamburg gut behaupten konnte.
Der Vortrag der Stadtführerin Marianne Kirchner setzt sich mit den Kriterien dieser Architekturepoche auseinander und findet in der historischen Musterwohnung der WOBAU in der Beims-Siedlung statt. Im Anschluss erleben Sie die Architektur des Neuen Bauens bei einem Rundgang durch die Beimssiedlung.
Bitte melden Sie sich rechtzeitig an, da die Platzkapazität auf 15 Personen begrenzt ist.

Kurs beendet Magdeburg - Metropole des Neuen Bauens Vortrag mit Führung (D64012A)

Do. 11.04.2019 17:30 - 19:00 Uhr
Dozentin: Marianne Kirchner

In den frühen 1920-iger Jahren formierte sich in Deutschland die "Architektur des Neuen Bauens" als neue Architekturbewegung.
Unter dem Aspekt von Zweckmäßigkeit, Einsatz neuer Materialien und Gestaltungskriterien, sowie zunehmender Sozialverantwortung entstanden damals in Magdeburg neben einer Vielzahl städtischer Funktions- und Kleinbauten auch viele Wohnquartiere, die ein gesundes Wohnen mit Licht, Natur und Sonne ermöglichten und damit eine Alternative zu Mietskasernen mit engen Hinterhöfen boten.
Magdeburg wurde zur Metropole der Moderne, die sich neben Städten wie Dessau, Berlin und Hamburg gut behaupten konnte.
Der Vortrag der Stadtführerin Marianne Kirchner setzt sich mit den Kriterien dieser Architekturepoche auseinander und findet in der historischen Musterwohnung der WOBAU in der Beims-Siedlung statt. Im Anschluss erleben Sie die Architektur des Neuen Bauens bei einem Rundgang durch die Beimssiedlung.
Bitte melden Sie sich rechtzeitig an, da die Platzkapazität auf 15 Personen begrenzt ist.



Seite 1 von 2