Mensch und Gesellschaft
Gesellschaft
Kunst und Kultur
Kunst und Kultur
Gesundheitsbildung
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf und Karriere
Beruf und Karriere
Grundbildung
Grundbildung
Rund um Magdeburg
Rund um Magdeburg
Programm

100 Fakten aus 100 Jahren

Schon im ersten Volkshochschulprogramm fanden sich im Sommer 1919 unter dem Titel „Rechts- und Staatswissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Handel und Gewerbe“ Vorlesungen, wie „Einführung in die Finanzwissenschaft“ mit dem Syndikus Dr. Hübener, „Einführung in die schwierigen Fälle der doppelten Buchführung“ mit dem Kaufmann
H. Schuhardt oder „Bilanzenkunde“ mit dem Handelssachverständigen Dr. Gustav Müller.

Nach wie vor gehören auch diese Themen zum Programm, doch längst haben die modernen Medien Einzug gehalten und die Seminare finden als Webinare im virtuellen Kursraum statt.


Die Magdeburger Volkshochschule war eine auf breiter Bürgerbewegung fußende Initiative. Ein Studienausschuss und ein Verwaltungsausschuss übernahmen die nur zweieinhalb Monate dauernde Vorbereitungszeit und waren die ersten Gremien zur Leitung und Organisation der Schule, die keine eigenen Räume besaß.


Die Volkshochschule in Magdeburg wurde am 28. April 1919 in der Aula der Luisenschule (heute Gebäude der Justiz in der Leiterstraße) gegründet. Sie war eine der ersten Volkshochschulen, die in der Weimarer Republik ihren Unterrichtsbetrieb aufnahm und zwar im Mai 1919 mit einem 12-seitigen Vorlesungsverzeichnis, das den Magdeburgern rund 80 Bildungsveranstaltungen in drei Monaten bot.

Bildnachweis: StAM, Fotobestand Hochbauamt 18509


Wussten Sie, dass die Wurzeln der Volkshochschulen bis in das 19. Jahrhundert zurückreichen? Neben den Arbeiter- und Handwerker-Bildungsvereinen, der universitären Ausdehnungsbewegung (zum Beispiel die Gesellschaft der „Urania“) und der Volkshochschulbewegung in Skandinavien gehört vor allem die Reformpädagogik der Moderne zu den Traditionen der Volkshochschulen.


Erwachsenenbildung wurde 1919 erstmals verfassungsrechtlich gesichert. Die Gründung von Volkshochschulen war in einem Gesetz verankert war, dem sogenannten „Haenisch-Erlass“, einem  Erlass des preußischen Ministers für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung Konrad Haenisch. Damit wurde in der Weimarer Republik eine institutionalisierte Erwachsenenbildung möglich. In der Weimarer Reichsverfassung von 1919 hieß es in Art. 148 (4) der Weimarer Reichsverfassung 1919: „Das Volksbildungswesen, einschließlich der Volkshochschulen, soll von Reich, Ländern und Gemeinden gefördert werden.“